Hamburg startet Corona-Härtefallfonds

Hamburg-legt-Corona-Härtefallfonds-auf.jpg
Hamburg hat für durch die Corona-Pandemie in Not geratene Unternehmen und Soloselbstständige einen mit fast 40 Millionen Euro ausgestatteten Härtefallfonds an den Start gebracht. Er ist für Unternehmerinnen und Unternehmer gedacht, die bislang aus den unterschiedlichsten Gründen keine Corona-Hilfen erhalten haben.
Hamburg-legt-Corona-Härtefallfonds-auf.jpg

Handwerk sucht dringend Gesellen

Handwerksbranche-sucht-Nachwuchs-und-Fachkräfte.jpg
Geselle dringend gesucht: Wer einen Handwerker bestellt oder einen größeren Auftrag vergeben will, muss auch in Corona-Zeiten oft lange warten. Vor allem beim Bau ist der Fachkräftemangel groß.
Handwerksbranche-sucht-Nachwuchs-und-Fachkräfte.jpg

Ausbildung zur Pflegefachfrau & zum Pflegefachmann in Hamburg sehr gefragt

Pflegeausbildung-in-Hamburg.jpg
Die Pflegeausbildung wurde in den vergangenen Jahren modernisiert und ist seit dem 1. Januar 2020 generalistisch aufgestellt. Eine Auswertung nach dem ersten Ausbildungsjahr zeigt: Die Ausbildung ist attraktiv. Im vergangenen Jahr starteten fast 1.500 Pflegeschülerinnen und Pflegeschüler mit der Ausbildung oder nahmen das Duale Studium Pflege auf.
Pflegeausbildung-in-Hamburg.jpg

Senat beschließt Härtefall-Finanzierung für Unternehmen in Not

Nothilfefonds-Hamburg-aufgestockt.jpg
Trotz eines weit aufgespannten Schutzschirms für Unternehmen, die durch die aktuelle Pandemie in Schwierigkeiten geraten sind, fallen einige Unternehmen durch das Raster der Corona-Hilfen. Für diese Fälle haben sich der Bund und die Länder im März auf einen Härtefallfonds von insgesamt 1,5 Milliarden Euro geeinigt. Finanziert wird er je zur Hälfte durch den Bund und die jeweiligen Länder, letztere sind auch für die Umsetzung der Förderung verantwortlich.
Nothilfefonds-Hamburg-aufgestockt.jpg

Der 1. Tag im Home-Office

shutterstock_345950657.jpg
Seit fast einem Jahr müssen wir mit dem Corona-Virus leben. Das stellt uns nicht nur vor Herausforderungen im privatem Leben, sondern konfrontiert uns auch im Arbeitsalltag mit einigen Problemen. Umdenken ist angesagt! Was aber, wenn ihr einen neuen Job anfangt und im Homeoffice eingearbeitet werdet? Wir erzählen euch, auf was ihr achten könnt und nicht die Ruhe verliert!
shutterstock_345950657.jpg

Hamburger Ausbildungspartner starten Offensive

Junge-macht-Ausbildung-zum-Fleischer.jpg
Eine gemeinsame Initiative der wichtigsten Ausbildungspartner Hamburgs ‚Ausbildung 2021 - Deine Zukunft jetzt klarmachen!‘ stellt sich mit umfassenden Angeboten der Corona-Situation. In den kommenden Wochen und Monaten können Schüler und Ausbildungssuchende an Projektwochen teilnehmen, Power-Praktika absolvieren oder sich über den Berufe.Channel kurze digitale Einblicke in den Azubi-Alltag verschaffen.
Junge-macht-Ausbildung-zum-Fleischer.jpg

Erstes digitales Azubi-Speed-Dating der Handwerkskammer

Azubi-Speeddating-der-Handwerkskammer-Hamburg.jpg
Das Angebot richtet sich an junge Menschen, die nach einem Ausbildungsplatz für das Ausbildungsjahr 2021 suchen. Aufgrund der aktuellen Beschränkungen findet das Speed-Dating in diesem Jahr online statt.
Azubi-Speeddating-der-Handwerkskammer-Hamburg.jpg

Bundesregierung erhöht Ausbildungsprämien

Ausbildungsprogramm-in-Coronakrise.jpg
Ausbildungsplätze sollen auch in der Pandemie gesichert werden. Die Regierung baut dazu ihr bestehendes Förderprogramm aus. Gelingt dies nicht, droht sich die Situation am Arbeitsmarkt zu verschärfen.
Ausbildungsprogramm-in-Coronakrise.jpg

Berufsberatung auf YouTube

Youtube.jpg
Wie finde ich trotz Pandemie die passende Ausbildung? Wie laufen derzeit Bewerbungsgespräche ab? Und wie hilft die Berufsberatung der Arbeitsagentur trotz des Lockdowns? Da eine persönliche Beratung derzeit wegen des Lockdowns nicht möglich ist, bietet die Arbeitsagentur neben der telefonischen Beratung und Videoberatung auch einen Live-Chat bei youtube.de an.
Youtube.jpg

Deutschland droht Ausbildungskrise

Ausbildungskrise-in-Deutschland-durch-Corona.jpg
Eine fundierte berufliche Ausbildung gilt in Deutschland noch immer als unabdingbare Grundlage für viele Karrieren. Die Corona-Krise forciert ein Problem, das nicht neu ist: Es gibt zu wenige Lehrstellen. Das neue Ausbildungsjahr könnte kein gutes werden.
Ausbildungskrise-in-Deutschland-durch-Corona.jpg